На бирже курсовых и дипломных проектов можно найти образцы готовых работ или получить помощь в написании уникальных курсовых работ, дипломов, лабораторных работ, контрольных работ, диссертаций, рефератов. Так же вы мажете самостоятельно повысить уникальность своей работы для прохождения проверки на плагиат всего за несколько минут.

ЛИЧНЫЙ КАБИНЕТ 

 

Здравствуйте гость!

 

Логин:

Пароль:

 

Запомнить

 

 

Забыли пароль? Регистрация

Повышение уникальности

Предлагаем нашим посетителям воспользоваться бесплатным программным обеспечением «StudentHelp», которое позволит вам всего за несколько минут, выполнить повышение уникальности любого файла в формате MS Word. После такого повышения уникальности, ваша работа легко пройдете проверку в системах антиплагиат вуз, antiplagiat.ru, etxt.ru или advego.ru. Программа «StudentHelp» работает по уникальной технологии и при повышении уникальности не вставляет в текст скрытых символов, и даже если препод скопирует текст в блокнот – не увидит ни каких отличий от текста в Word файле.

Результат поиска


Наименование:


Курсовик Vater und Sohne ist ein klassisches Beispiel des russischen sozial-psychologischen Romans. Bazarow als Prototyp des Nihilisten machte Turgenev in Vater und Sohne nicht nur den Begriff Nihilismus zum Schlagwort fur eine politisch-soziale Bewegung.

Информация:

Тип работы: Курсовик. Предмет: Ин. языки. Добавлен: 26.09.2014. Сдан: 2009. Уникальность по antiplagiat.ru: --.

Описание (план):


38
Technische Universitat Munchen
WS 2008
Institut fur Slavistik
Lehrstuhl fur russische Literaturwissenschaft
Ivan Turgenev „Otcy i deti“.Bazarow als Hauptfigur des Romans

Seminar „Ivan Turgenev “Otcy i deti“
Seminarleiter: Prof. Dr. Henncke
Helen Matuwiecenen M. A. - Slavistik
Tittmannstra?e 31 6. Semester
01309 Dresden
Tel: (0351) 1151711 Abgabedatum: 26. 03. 2008
masepa@yahoo.de
Inhaltsverzeichnis
    Einleitung
    Das Thema Nihilismus im Roman
    Turgenevs Nihilismus-Begriff
    Buchners „Kraft und Stoff“ und seine Auswirkungen
    Turgenevs Korrekturen im Roman
    Das Bild der neuen Generation
    Bazarow als „Held unserer Zeit“
    Говорящая фамилия
    Bazarows Gestalt
    Bazarows Nihilismus
    Uber Bazarows Materialismus
    Bazarow und Volk
    Bazarow und Naturwissenschaft
    Bazarows Ansichten auf die Kunst
    Evolution im Bazarows Charakter
    „Мысль о человеческом ничтожестве“ im Roman
    Bazarows Ende
    Schlusswort
    Literaturverzeichnis
    Einleitung

    „Ну, и досталось же ему за Базарова,
    беспокойного и тоскующего Базарова
    (признак великого сердца), не смотря на
    весь его нигилизм!” Достоевский Ф. М., Собр. Соч. в 10 томах, т. 4, Гослитиздат Москва 1956, S. 79
    „Отцы и дети“ („Vater und Sohne“) ist ein klassisches Beispiel des russischen sozial-psychologischen Romans. Diese Arbeit beschaftigt sich mit den ideologischen Problemen des 19. Jahrhunderts, die Turgenev in seinem Roman angesprochen hat. In Mittelpunkt stehen die Fragen des russischen Nihilismus und allgemeinen gesellschaftlichen Konflikt der 60er Jahre des 19. Jahrhunderts. In dieser Arbeit wird der Hauptcharakter Bazarow, seine Stellung im Roman und auch seine Wirkung auf die andere Charaktere erlautert.
    In einer hohen kunstlerischen Form stellte in seinem Werk Ivan Turgenev die fuhrenden Ideen der neuen Generation und den allgemeinen gesellschaftlichen Konflikt der 60er Jahre des 19. Jahrhunderts dar. Die Zeitschriften „Русская литература“, „Вопросы литературы“ und „Подъём“ schrieben uber die epochale Bedeutung des Romans fur russische Gesellschaft und au?erten die Meinung, dass Bazarow - der Hauptcharakter dieses Romans - keine Illustration zur einen bestimmten politischen These sei, sondern ein vollstandiger kunstlerisch dargestellte Charakter. Пустовойт П., Роман Тургенева Отцы и дети, Москва 1964, S. 372

Das Thema Nihilismus im Roman

Der Autor arbeitete an dem Roman in der Zeit der revolutionaren Situation in Russland in den Jahren 1859-1861, was einen bestimmten Abdruck auf die ganze Romankonzeption legte. Die Zeitgenossen von Turgenev waren der Meinung, dass das Hauptproblem von diesem Roman das Problem von Nihilismus sei. Ihre Kritik betraf die Darstellung und die Deutung dieses Problems, die von Turgenev im Roman gegeben wurde. In der Tat, nach dem Werk von N. I. Nadezdin „Сонмище нигилистов“, wo dieser das Problem des russischen Nihilismus aus seiner Sicht darstellte, bekam Nihilismus als charakteristischen Zug der russischen Gesellschaft zum ersten Mal eine besondere Betrachtung in einer kunstlerischen Erfassung. Nadezdins Werk im Genre eines philosophischen Feuilletons, mit seiner charakteristischen grotesken und ironischen Note, ist der Betrachtung von zwei fuhrenden Problemen der 20er Jahre des 19. Jahrhunderts gewidmet - Romantik und Nihilismus. In seinem Werk machte Nadezdin die nihilistische Theorie zunichte und stellte sie als absurd und au?erhalb aller ethischen und asthetischen Normen dar. Ирсетская Л., И. С. Тургенев и Н. И. Надеждин о нигилизме. In: Тургеневский Сборник. Выпуск 1, Москва Русский Путь 1998, S. 35 Fast 30 Jahre trennen Nadezdins Artikel, der im Jahr 1829 geschrieben und veroffentlich wurde, und „Vater und Sohne“. Diese Tatsache weist auf die Untersuchung des Problems Nihilismus in der russischen Gesellschaft in unterschiedlichen historischen Epochen hin. In „Vater und Sohne“ ging Turgenev zum Problem von Nihilismus von der anderen - philosophischen Seite aus. Er betrachtete Nihilismus als eine soziale Erscheinung seiner Zeit in all ihrer Aktualitat und Scharfe, was der herrschenden gesellschaftlichen Situation in Russland in den 50-60er Jahren des 19. Jahrhunderts vollig entsprach.

Turgenevs Nihilismus-Begriff

Mehrere Forscher von Turgenevs Werk stellten fest, dass er den Begriff Nihilismus in der russischen Literatur gepragt und verbreitet hat. In der Tat, selbst Turgenev in seinem 1868-69 verfasstem Essay „По поводу „Отцов и детей“ beanspruchte die Wortschopfung fur sich: „Das von mir in Umlauf gebrachte Wort „Nihilist“ wurde damals von vielen angegriffen, die nur auf eine Gelegenheit, einen Vorwand gewartet hatten, die Bewegung aufzuhalten, von der die russische Gesellschaft erfasst war“ Turgenjew I., Literaturkritische und publizistische Schriften, Berlin - Weimar 1979, S. 106. In diesem Essay redete Turgenev von der Bewegung der neuen Generation Nihilisten in Russland. Das Programm der „Nihilisten“, im Namen der „reinen und positiven Vernunft“ eine gerechte Gesellschaftsordnung zu errichten, wurde bereits in den sozial-politischen und literarisch-asthetischen Kreisen der 40er Jahre vorgeformt. Aleksandr Herzens und Vissarion Belinskij Schriften haben mehrere Diskussionen hervorgerufen. Als die wichtigen Theoretiker des Nihilismus knupften Nikolaj Cernysevski im „Современник“ und Dmitrij Pisarev im „Русское слово“ an die Ideenwelt der 40er Jahre an, meistens in Opposition zur alteren Generation, die durch die idealistische Philosophie gepragt war. In den Werken von Zukovskij, Belinskij und Katkov wurde der Nihilismus-Begriff auch mehrmals verwendet.

Es ist wichtig zu erganzen, dass Turgenevs Nihilismus-Begriff seine Grundlage nicht nur aus der russischen, sondern auch aus der deutschen Uberlieferung von diesem Begriff bekam. Eine gro?e Rolle hat eine Rezension in „Современник“ von Nikolaj Dobroljubov gespielt. In diesem Artikel propagierte er die nihilistischen Theorien von den deutschen Autoren wie Buchner, Vogt und Moleschott, die damals einen gro?en Klang auch in Russland hatten. Das Werk von Ludwig Buchner „Kraft und Stoff“ (1855 in Frankfurt am Main herausgegeben worden) hatte eine Menge von Diskussionen in Deutschland sowie in Russland hervorgerufen. In „Vater und Sohne“ wurde dieses Werk von der Hauptfigur - Bazarow, einen Vertreter der nihilistischen Theorien - stark propagiert.

Buchners „Kraft und Stoff“ und seine Auswirkungen

Buchners Werk war popularwissenschaftlich geschrieben worden und galt als „Bibel des Materialismus“. Aus einer radikalmaterialistischen Sicht griff Buchner die spekulative Philosophie an und sah den gesamten Lebensbereich nur von empirischen „Fakten“ und „mechanischen Gesetzen“ existierend. Seiner Meinung nach sollte das Sein nur durch „Beobachtung“ und „positives Wissen“ begriffen werden, der Glaube an ubersinnliche Phanomene „vollkommener Unsinn“ ist und die wahre Erkenntnis nur aus der Chemie oder aus der Physik gewonnen werden kann. Dr. Louis Buchner, Kraft und Stoff. Empirisch-naturphilosophische Studien. In allgemeinverstandlicher Darstellung, 5. Aufl., Frankfurt a. M. 1858, S. 156 und 206. Rezension von Thiergen Peter, Zum Problem des Nihilismus in I. S. Turgenev's Roman „Vater und Sohne“. In: Welt der Slawen, 1993, Band 38, S. 345-346 Die Theorie stellte den Glauben an die Erkennbarkeit, Gesetzma?igkeit und Berechenbarkeit aller Lebewesen in den Mittelpunkt und propagierte eine radikale Abkehr von der Metaphysik und die Negierung der ethischen und der emotionalen Dimension des Menschen.

„Kraft und Stoff“ rief in Russland gegensatzliche Reaktionen hervor. Eine Umorientierung zu Positivismus und Naturwissenschaft als auch eine starke Propaganda des Vulgarmaterialismus unter Studenten brachte Buchners Anhanger zu mehreren Auseinandersetzungen mit den Konservativen. Der Konflikt verlief grundsatzlich zwischen Vater- und Sohne-Generationen. Die neue Generation vertrat die materialistischen Theorien, womit alle Werte und Autoritaten, die fur „Vater“ von Bedeutung waren, radikal negiert wurden. Dieser aktuelle Konflikt wurde in „Vater und Sohne“ in einer literarischen Form dargestellt. Zum ersten Mal in der russischen Literatur wurde das Problem der Vater- und Sohne-Generationen im Kontext eines starken philosophischen Ideenkampfes angesprochen, welcher durch das gegenwartige Interesse fur nihilistische und vulgarmaterialistische Theorien geweckt wurde.

Der herrschende Ideenkampf der 60er Jahre des 19. Jahrhunderts erklarte den pauschalen Konflikt zwischen zwei Ideenwelten: der liberalen und der demokratischen. Im Roman „Vater und Sohne“ wird die Welt der adeligen liberalen Slawophilen durch „Vater“ dargestellt. Die nichtadeligen westlich-orientierten Materialisten und Nihilisten haben ihre Verwirklichung in der Person von Jewgeni Bazarow gefunden, der zielstrebig die Ideen der neuen Generation vertrat.

Turgenevs Korrekturen im Roman

Abgeschlossen im Jahr 1861 konnte der Roman „Vater und Sohne“ lange Zeit nicht herausgegeben werden, was vorher noch mit keinem von Turgenevs Werken geschah. Die ganze zweite Halfte des Jahres 1861 war der Uberarbeitung des Romans gewidmet worden. Die Pariser Handschrift des Romans war mehrmals von dem Autor korrigiert worden. Das hatte mehrere Grunde, darunter eine komplizierte politische Situation in Russland zur damaligen Zeit, die unmoglich eine literarische Darstellung eines russischen Revolutionars stellte, und auch die Unzufriedenheit von Turgenev selbst mit dem Charakter von Bazarow allgemein. Wahrend seines Aufenthaltes in Spasskoje lie? Turgenev mehrere gro?e Abschnitte aus dem Text aus, was eine steigende Feindschaft zwischen den Liberalen und Demokraten-Revolutionaren in den 60er Jahren in Russland auswies. Mit seiner Korrektur reduzierte Turgenev manche scharfen Repliken von Bazarow und einige von seinen provokativen Aussagen. Bazarow wurde von dem Autor sogar ziemlich „verschlechtert“, wahrenddessen sein Ideengegner - der Liberale Pawel Petrovic Kirsanow - in einem etwas besseren Licht dargestellt wurde. Die herrschenden Zensurvorschriften spielten fur die Herausgabe des Romans auch eine gro?e Rolle, indem sie alle Angriffe der Demokraten gegen den Adel in der Literatur fur ausgeschlossen hielten. Erst spater, als der Roman schon veroffentlicht wurde, erkannte Turgenev, dass in Folge seiner Korrekturen und „Verbesserungen“, die durch die allgemein schwere Situation in Russland bedingt wurden, manche Stellen im Roman nicht der Wirklichkeit entsprachen. Das bedingte eine Uberarbeitung des Romans fur eine besondere Ausgabe, was meistens zugunsten vom Charakter Bazarow unternommen wurde, um seine politische Ideenrichtung besser darzustellen und auch verstehen zu konnen.

Das Bild der neuen Generation

Die neue nichtadelige Generation der 60er Jahre des 19. Jahrhunderts war die Generation der europaisierten Aufklarer. In erster Linie spurten sie eine starke Abscheu fur Leibeigenschaft in Russland und die Folgen auf dem okonomischen und sozialen Niveau. Sie kampften fur die allgemeine Aufklarung der Volksmassen, fur die Selbstverwaltung und Freiheit der europaischen Lebensformen und auch fur eine allgemeine Europaisierung von Russland. Die Interessen der untersten Schicht der Bevolkerung - der einfachen Bauern, die nur teilweise befreit wurden - standen bei ihnen an der ersten Stelle. Sie glaubten, dass das Abschaffen von Leibeigenschaft zum generellen Wohlstand der Bevolkerung fuhrt. Solche Ansichten der Aufklarer nannte man „das Erbe der 60er Jahre“, welche nicht nur von Demokraten, sondern auch von manchen Liberalen unterstutzt wurden. Die Ideenauseinandersetzung zwischen den Liberalen und den Demokraten lag grundsatzlich in der Art und Weise ihres Kampfes fur Aufklarung: die Liberalen verabscheuten zwar auch die Leibeigenschaft, hielten sich aber an die reformatorischen Methoden fur die Anderung der Gesellschaftsordnung. Die philosophischen Ansichten der neuen Generation, wie es oben schon erwahnt wurde, waren stark dem Materialismus von Buchner unterworfen. Sie teilten sein kausal-mechanistisches, utilitaristisches und rein funktionales Weltverstandnis und verlie?en sich nur auf Fakten, was ihre Negierung aller geltenden Autoritaten stark belegte.

Die grundsatzliche Weltanschauung der neuen west-orientierten Generation, die sich in Russland am Ende der 50er Jahre des 19. Jahrhunderts herausgebildet hatte und meistens aus jungen Naturwissenschaftlern bestand, verwirklichte Turgenev in Bazarows Charakter. Er erbte samtliche radikale Zuge, die ihnen eigen waren: die absolute Feindseligkeit gegenuber den Aristokraten, Verneinung von allen Prinzipien als auch eine scharfe und direkte Kritik an der gesellschaftlichen Ordnung und ein starkes Verabscheuen der Liberalen, die von dem Gedanken ihrer Feudallehre erfullt waren. Jewgeni Bazarow war ein uberzeugter Materialist und Nihilist - wie er sich selbst nannte - setzte seine nutzliche Beschaftigung mit Naturwissenschaften an die erste Stelle, hatte eine opportunistisch-reale und praktische Lebenssicht, war ein starker Gegner der Heuchelei und Scholastik und besa? eine starke Willenskraft sowie einen starken Einfluss auf seine Umgebung. Buchners „Kraft und Stoff“ wurde zu seinem Taschenbuch und seine Weltanschauung konnte man als ein Konzentrat der vulgarmaterialistischen Lehre bezeichnen. Er teilte sowohl Buchners Ansichten in Bezug auf die Welthierarchie als auch seine Negierung der Autoritaten und Prinzipien. Hierbei gilt eine entscheidende Einschrankung: diese Ansichten teilte Bazarow nur in der ersten Halfte des Romans (bis zum 16. Kapitel), in der zweiten Halfte entwickelten sich in seinem Charakter ein ausgepragter Pessimismus und Skeptizismus, was zur Infragestellung und Revision seiner eigenen Ansichten fuhrte. Auf die detailierte Darstellung dieser Evolution in Bazarows Charakter werde ich spater noch eingehen.

Bazarow als „Held unserer Zeit“

Zum ersten Mal erschien in der Literatur das Bild eines russischen Materialisten mit dem Charakter von Bazarow. Ein gro?er Verdienst von Turgenev als ein Schriftsteller-Realist ist die Tatsache, dass dieser Charakter echt und real schien und damit eine epochale Bedeutung trug. Bazarow war keine Illustration zu einer bestimmten politischen These, sondern eine vollstandige Gestalt, die auf einem hohen Niveau dargestellt wurde. Der junge Naturwissenschaftler Bazarow ruckte an die Stelle von adeligen Intelligenten wie Rudin und Lavretski und brachte damit die russische Literatur auf eine weitere Stufe. Beim Schaffen von Bazarows Charakter verfolgte Turgenev keine politisch-revolutionaren Ziele, er interessierte sich mehr fur die erkenntnistheoretische und philosophische Seite der Charakterdarlegung.

Auf den Seiten der Zeitschriften „Русская литература“, „Литература и жизнь“, „Нева“ und „Новый мир“ fanden mehrseitige Debatten uber Turgenevs eigene Ideenstellung in dieser Zeit und uber die Darstellung des neuen Charakters - Bazarow - statt. Die Handlung im Roman geschah im Jahr 1859, was der damaligen Gegenwart entsprach. Nach Turgenevs eigenen Worten war Bazarow ein „Held unserer Zeit“ gewesen. In Folge von samtlichen Diskussen um den Roman entstand die Meinung, dass Turgenev selbst mit seinen ma?igen liberalen Ideen, die sich historisch herausgebildet haben, einen gewissen Ideenunterschied zu Bazarows Theorien besa?. Der Autor stand auf der Seite der folgsamen reformatorischen Gesellschaftserneuerungen und war ein Gegner von allen revolutionaren Ausbruchen. Turgenev sah in den revolutionaren Materialisten eine gro?e Kraft der neuen Generation, glaubte aber nicht an die Perspektivitat ihrer Ideen und fand ihren zukunftigen Weg aussichtslos. Bis zum Lebensende befand sich Turgenev in einer Auseinandersetzung mit den Materialisten. Die Theorien von Cernysevski bezeichnete er als „schadlich, verlogen und widerlich“. Mehrere Forscher von Turgenevs Roman waren der Meinung, dass dies der Grund war, Bazarow als tragische Gestalt darzustellen. Selbst Turgenev schreibt in einem Brief vom 14. April 1862 an A. A. Slucevski: „Мне мечталась фигура сумрачная, дикая, большая, до половины выросшая из почвы, сильная, злобная, честная - и всё-таки обречённая на гибель“ Пустовойт П., Роман И. С. Тургенева “Oтцы и дети”, S. 373 . Damit entzog Turgenev Bazarow den gesamten gesellschaftlichen Optimismus, das Streben in die Zukunft, den Glauben an die schonen Ideale und ersetzte es mit dem kalten Opportunismus und einer tiefen Skepsis. In Turgenevs Augen trat Bazarow als Trager der neuen Mentalitat seiner nichtadeligen Generation gegenuber den alten Prinzipien der „Vater“ auf. Seine Lebenseinstellung hat ihn im Laufe der Zeit wenig vorangebracht, sie stellte sich als einseitig und unvollstandig gegenuber der ewigen Gesetze der Natur und der Ratsel der Liebe und des Todes heraus.

Bei der Arbeit an dem Charakter von Bazarow hat Turgenev ein Ausgangspunkt aus dem wirklichen Leben gebraucht, um seiner Gestalt eine gewisse Wahrhaftigkeit zu geben. Er musste diese Person mit den Augen eines Dichters sehen und spuren. J. Nikolski in seinem Buch „Turgenev und Dostojewski“ Никольский Ю., Тургенев и Достоевский (История одной вражды), София 1921, S.23 fuhrte folgenden Hinweis von Turgenev uber Bazarow an: “Я однажды прогуливался и думал о смерти…Вслед затем предо мной возникла картина умирающего человека. Это был Базаров. Сцена произвела на меня сильное впечатление и затем начали развиваться oстальные действующие лица и само действие.“ Turgenev sah Bazarow als realen Menschen und schaute die Welt aus seinen Augen an. Eine obligatorische Bedingung fur den Autor war „наличие живого лица“. Uber den Prototypen von Bazarow schreibt Turgenev folgendes: „В основание главнй фигуы, Базрова, легла одна поразившая меня личность одного молодого провинцального врача. (Oн умер незадолго до 1860 годa.) В этом замечательном человеке (Turgenev nennt ihn Doktor D.) воплотилось […] то едва народившееся, еще бродившее начало, которое потом получило название нигилизма“. Tургеневский сборник под руководством Н. К Пиксанова. Т. 10, Издательство Огни 1916, S. 346 A. I. Polovcev schreibt in seinen Erinnerungen, dass der von Turgenev genannte Arzt ein Bekannter von Turgenev Dmitriev war. Er fugt die von Turgenev gegebene Erklarung hinzu: “Без уездного врача Дмитриева не было бы Базарова. Я ехал из Петербурга в Москву во втором классе. Oн сидел против меня. Говорили мы мало, о пустяках. […] Eго мало интересовало, кто я, да и вообще литература. Меня празила в нём базаровская манера, и я стал всюду приглядываться к этому нарождающемуся типу“ „Русские писатели о литературном труде“. Т. 2, Издательство АН СССР, Mосквa 1955, S. 753.

Ein Zeitgenosse von Turgenev, N. M. Cernov, studierte mehrere Archive mit Unterlagen, die uber die Verbindung von Turgenev mit der nichtadeligen Jugend der Orlovskaja Gubernija in den 50-60er Jahren berichten. In Folge dessen stellte Cernov eine neue Hypothese uber den Prototypen von Bazarow dar: der Landgutsnachbar von Turgenev war ein junger provinzieller Arzt, den Bruder eines bekannten Folkloristen, Ethnographen und Schriftstellers, P. I. Jakuskin, Viktor Ivanovic Jakuskin. Er studierte an der Petersburger Medizinisch-Chirurgischen Akademie und war bekannt als „рассадник и колыбель нигилизма“. Seine Mutter war eine Leibeigene und der Vater ein Gutsbesitzer. Nach dem Ende seines Studiums arbeitete Jakuskin als Militararzt und dann als Landesarzt in Petersburg. Er beschaftigte sich mit wissenschaftlichen Tatigkeiten, hatte demokratische Ansichten und war in engem Kontakt mit V. Kurockin, G. Uspenski, A. Benni und A. Neciporenko, was seine Verbindung zu der fuhrenden gesellschaftlichen Ideenstromung der damaligen Zeit belegte. Der Freundeskreis von Jakuskin und sein Gesellschaftsbild, was ihn als einen Verbreiter von Nihilismus, „возбудитель спокойствия“ und einen Agitator darstellte, weisen auf mehrere Charakterzuge von Bazarow hin. Чернов Н. М., Oб одном знакомстве И. С. Тургенева. In: Вопросы литературы, 1961, N° 8, S.56

„Говорящая фамилия“

Was den Familiennamen „Bazarow“ betrifft, wurde sein Name in der Geschichte der russischen Literatur ofters als Gattungsname benutzt. Einerseits hing dies mit der philosophischen Problematik des Romans und dem dargestellten aktuellen Thema Nihilismus in Bazarows Charakter zusammen. A. Herzen und I. Pisarev nannten das dargestellte Nihilismus-Phanomen „базаровщина“ - „eine Krankheit unserer Zeit“. Пустовойт, S. 378

Andererseits greift die Tradition von „говорящие фамилии“ in der russischen Literatur noch in die Zeiten von Gogol zuruck. Man konnte annehmen, dass seit der ersten Bekanntschaft der Leser mit Bazarow sein Familienname den Anfang fur die Charakteristik seiner Person legt. Vom russischen Wort „базар“ (Markt, Basar, Spektakel) abgeleitet, assoziiert sich der Name mit einem lauten bunten Durcheinander, was dem russischen „базар“ zugrunde liegt, und auch mit einer lauten pausenlosen Unterhaltung mehrerer Menschen, die in der Regel keinen Sinn enthalt. „Говорящая фамилия“ Bazarow klingt aufreizend und sogar vulgar (eine umgangssprachliche Nutzung des Verbes „базарить“ - bedeutet: frech und vulgar sich unterhalten) und gibt Bazarow noch am Anfang die Charakteristik einer au?ergewohnlichen und „Larm machenden“ Person.

Die Ideenwelt der neuen nichtadeligen Generation, wie es oben schon erwahnt wurde, ist im Roman durch Bazarows Person dargestellt worden. Diese Darstellung beschreibt der Autor durch einen dramatischen Zusammensto? von Bazarow mit den anderen Romancharakteren. Im Laufe des Romans erlebte Bazarow mehrere Schicksalsschlage, was zu einer starken Loyalitat seiner Lebensuberzeugungen fuhrte. In der zweiten Halfte des Romans erfullte ihn Turgenev mit tiefem Pessimismus und Skepsis.

In der folgenden Analyse von Turgenevs Handschrift stelle ich diese Evolution von Bazarows Charakter genauer dar.

Bazarows Gestalt

Die erste Bekanntschaft der Leser mit Bazarow folgt im zweiten Kapitel. Als Arkadi Kirsanow mit seinem neuen Freund und Mentor Bazarow an dem Gasthof ankam, stellte Arkadi ihn zuerst seinem Vater Nikolai Kirsanow und dessen Verwalter Petr vor. Der Autor beschreibt zudem die au?ere Erscheinung von Bazarow: „Длинное и худое [лицо], с широким лбом, кверху плоским, книзу заострённым носом, большими зеленоватыми глазами и висячими бакенбардами песочного цвета, oно оживлялось улыбкой и выражало самоуверенность и ум.“ Seine Hand zur Begru?ung gab er Nikolai nicht sofort. Bazarows Verhalten scheint sehr lassig und ungeniert zu sein. „ Евгений Васильев,- отвечал Базаров ленивым, но мужественным голосом“. Er machte den starken Eindruck eines Menschen, der sich uberall sehr wohl zu fuhlen schien, nicht allzu sprechlustig war und mit den Leuten der Dienerklasse immer auf einem familiaren und freundschaftlichen Niveau blieb („Ну, поворачивайся, толстбородый! - обратился Базаров к ямщику.)

Im dritten Kapitel, wahrend der Fahrt nach Marjino, zundete sich Bazarow vollig rucksichtslos eine Zigarre an. Das bewies noch Mal seine Einstellung, dass die Meinung von den anderen (in dem Fall - vom alteren Nikolai Kirsanow, dem allerdings keine Zigarre angeboten wurde!) ihm ganz egal war. Es passierte gerade an dem Zeitpunkt, als Nikolai, der mit den frohlichen und romantischen Gefuhlen uberfullt war (welche mit dem Ankommen von seinem Sohn verbunden waren), ein Gedicht von Puskin aufsagte. Bazarows Unterbrechung erschien absolut unakzeptabel und frech. Auf das Thema von Bazarows Einstellung zu Kunst komme ich an einer anderen Stelle zu sprechen.

Eine spektakulare Szene stellt Bazarows Bekanntschaft mit Pavel Petrovic, seinem zukunftigen Ideenfeind und Objekt der Verabscheuung, dar. Mit seinen feinen aristokratischen Manieren und einem gro?tuerischen (fur Bazarow auch angeberischen) Verhalten, wird Pavel Petrovic von Bazarow heimlich verspottet und verabscheut. Bazarow akzeptierte weder die liberalen Prinzipien und Ansichten in Bezug auf die Offentlichkeit, noch die scholastische Mentalitat und die Lebensgrundsatze der Liberalen.

Nach dem kalten „Добро пожаловать“ und dem trockenen, auf englische Weise, „shake hands“, machte Pavel Petrovic eine Bemerkung (schon unter vier Augen mit seinem Bruder Nikolai), dass Arkadi „s'est degourdi“ (vermutlich bezog sich seine Bemerkung mehr auf Arkadis Freund). In Bazarows Anwesenheit wies Pavel Petrovic eine hohe Nervositat auf und schien sehr unzufrieden damit zu sein, dass „этот волосатый“ (Bazarow) eine Weile zu Besuch bleiben wurde. Auch Bazarow bezeichnete Pavel Petrovic sofort als „чудаковат“ und seine Manieren als „архаическое явление“, au?erte Spott uber sein Aussehen, mit welchem „пленять-то, жаль, некого!“ und fasste das Ganze als lustig zusammen.

Bazarows Nihilismus

Nach der ersten au?eren und fluchtigen Bekanntschaft mit dem liberalen Pavel Petrovic stellte Bazarow im 5. Kapitel auch sein Ideenkonzept der Familie Kirsanow dar. Am nachsten Tag, wahrend die Familie auf Bazarow am Fruhstuckstisch wartete, erkundigte sich Pavel Petrovic bei Arkadi uber das Wesen von seinem Freund. Voll Begeisterung teilte Arkadi mit, dass Bazarow ein Nihilist sei, was die Bruder Kirsanow ziemlich aus der Fassung brachte. Zu dem gesagten folgte auch eine Erklarung von Arkadi, dass „нигилист - это человек, который не склоняется ни пред какими авторитетами, который не принимает ни один принцип на веру, каким бы уважением не пользовался этот принцип“. Er fugte auch hinzu, dass „иному от этого хорошо, а иному очень дурно“. Pavel Petrovic, der mehr uber die Nihilisten informiert war als sein Bruder, schien nach dem Gesagten sehr nervos und gereizt zu sein. Er meinte, dass „для людей старого века“ wie er, „без принципов ни шагу ступить, ни дохнуть“. Er reimte das Wort Nihilist mit „гегелист“ und au?erte hochste Spannung daruber, wie die Nihilisten in der Zukunft „в пустоте и безвоздушном пространстве“ existieren wurden.

Mit ziemlicher Verspatung zum Fruhstuck (am fruhen Morgen begab sich Bazarow auf einen kleinen Spaziergang um die Gegend von Marjino auszukundschaften und fur seine anatomischen Experimente, die allerdings durch die „Vater“ verspottet wurden, ein Paar lebendige Frosche zu fangen), erschien Bazarow vollig verschmutzt am Fruhstuckstisch. Sein Erscheinen wurde mit Spott des au?erst gereizten Pavel Petrovic mit „вот и господин нигилист“ angekundigt. Im weiteren Gesprach redete Bazarow ziemlich stolz und selbstsicher uber seine nihilistischen Uberzeugungen. Seine freche Haltung und Redeweise emporte und beleidigte zutiefst „высоко аристократическую натуру Павла Петровича“. „Этот лекарский сын не только не робел, oн даже отвечал отрывисто и неохотно, и в звуке его голоса было что-то грубое, почти дерзкое”. Im Laufe der Diskussion erklarte Bazarow, das er sich mit Physik und allgemein mit Naturwissenschaften beschaftigte, im Grunde aber an keine Wissenschaft glaubte sowie keinen Wissenschaftlern (weder russischen noch deutschen) vertraute. („Да зачем же я буду их признавать? И чему я буду верить? Мне скажут дело, я соглашаюсь, вот и всё.“) Er meinte auch, wenn man schon daruber redete, dass ein anstandiger Physiker viel wertvoller als ein Dichter sei. Ansonsten akzeptiere er selbst keine Lehre und keine Kunst. (“Есть науки как ремесла, знания, a наука вообще не существует вовсе.“) Diese Aussage beweist den reinen Opportunismus von Bazarow, im Sinne von seiner uberzeugend praktischen und zweckma?igen Lebenssicht.

Zum Schluss der Diskussion wirkte Pavel Petrovic tief beleidigt und aufgelost. Der Sinn des Gesagten von Bazarow war, dass das, was die Generation von den „Vatern“ je gelernt und verehrt hat, die Generation von Bazarow als zwecklos, altmodisch und scholastisch darstellte. Alle Werte, die seit Zeiten fur ihn und seinen Bruder Nikolai existierten, wurden als „вздор“ bezeichnet (nach den Worten von Pavel Petrovic selbst). In dem Gesagten sah er auch eine personliche Note. Nichts konnte fur einen aristokratischen “Lowen“ wie Pavel Petrovic so niederwertig und abschatzend sein, als in den Augen von „провинциального лекарского сына“ als „oтсталый колпак“ aufzutreten.

Die Weltanschauung der nichtadeligen Generation der 50-60er Jahre des 19. Jahrhunderts sowie die Generation der Materialisten und Nihilisten entsprachen im Wesentlichen den Au?erungen von Bazarow. Eine starke, kompromisslose Verneinung von allen fruher existierenden Formen und Errichtungen war auch fur Buchners, Moleschots und Vogts vulgarmaterialistische Philosophie sehr charakteristisch. Carl Vogt schrieb in der Einleitung zu seinen „Physiologischen Briefen“ folgendes: „Die Autoritaten haben nicht mehr das Gewicht wie fruher; eine Thatsache gilt heut zu Tage nicht de?halb, weil sie von diesem oder jenem Forscher ist aufgefunden worden, sondern darum weil sie wahr ist.“ Carl Vogt, Physiologische Briefe fur Gebildete aller Stande, 2. vermehrte u. verbesserte Aufl., S. 11. Bei: Thiergen P., Zum Problem des Nihilismus in Turgenevs Roman „Vater und Sohne“, Welt der Slawen 1993, S. 350 Buchner au?erte sich genauso deutlich in Bezug auf die Naturwissenschaften, denen „jede Art von Autoritatsglauben“ fremd sei. Cernysevski und Pisarev waren in Russland ebenso beschuldigt worden, „oтрицание авторитетов“ auszuuben. Dasselbe sagte auch Bazarow, als ein gro?er Anhanger der materialistischen Theorie: „В теперешнее время полезней всего отрицание - мы отрицаем. - Всё? - Всё.“ (10. Kapitel). Zu Bazarows Negationstheorie gehorte auch die missbilligende Sicht auf die Aristokratie. Speziell die allgemeine Ignoranz, die konservative Einstellung und auch das Benebeln des einfachen Volkes durch die Nichtaufklarung des herrschenden Aberglaubens und des Unwissens, unterstellte Bazarow den Aristokraten.

Das Gesamte bildet ein strenges System, das samtliche Ansichten der vulgarmaterialistischen Philosophie von Buchner als auch der dialektisch-materialistischen Theorie von Cernysevski in sich aufgenommen hatte. Dieser Hybrid von materialistischen und nihilistischen Theorien entsprach der Weltanschauung vieler studentischer Naturwissenschaftler und auch der von Bazarow. Sie negierten alles was sie als veraltet und „nutzlos“ fanden. Eine uberzeugend opportunistisch-praktische Lebenssicht setzten sie an die erste Stelle.

Die Verneinung war kein zufalliges Merkmal an Bazarows Charakter. Der Grund, wofur er das ganze System der gesellschaftlichen Errichtung verneinte, war die Nutzlichkeit. In diesem Punkt folgt Bazarow der utilitaristischen Theorie. „Mы действуем в силу того, что признаём полезным“ - sagte Bazarow im 10. Kapitel in der weiteren Diskussion mit Pavel Petrovic. „Aристократизм, либерализм, прогресс, принципы (…) - подумаешь сколько иностранных … и бесполезных слов! Русскому человеку они даром не нужны.“; „Да начто нам эта логика? Мы и без неё обходимся.“ In der weiteren Diskussion wies er auch auf sein Ziel der Negierung hin: „Строить - не наше дело. Сперва надо место расчистить“. Die Aussage, dass eine Negierung der Gesetze kein aufbauendes Ziel hat („не строить“, sondern erst den Platz frei machen) zeigt den Unterschied zu den klassischen deutschen Nihilisten. Die deutsche nihilistische Schule (insbesondere die Arbeiten von F. Nietzsche und A. Schopenhauer), welche eine allgemeine Negierung als Grundlage ihrer Lehre hatte, verfolgte mit ihrer Theorie folgendes Ziel: die Abkehr von den alten Regeln und Prinzipien um etwas Neues und Aktuelles an ihrer Stelle aufbauen zu konnen. Friedrich Nietzsche kritisierte in seinen Werken Moral, Religion, Philosophie, Wissenschaft und alle Formen der Kunst. Als den einzigen „anstandigen Typus in der Geschichte der Philosophie“ akzeptierte Nietzsche nur die Skeptiker. Besondere Kritik ubte er in seinen Werken an der christlichen Moral, die er als abendlandisch und zuruckgeblieben bezeichnete. Seiner Ansicht nach sollte man auf einen veralteten und lacherlichen Glauben verzichten, um eine neue „Religion“, die im Grunde rein atheistisch ist, aufzubauen. „Ich kenne den Atheismus durchaus nicht als Ergebniss, noch weniger als Ereigniss: er versteht sich bei mir aus Instinkt. Ich bin zu neugierig(…), um mir eine faustgrobe Antwort gefallen zu lassen. Gott ist eine faustgrobe Antwort, eine Undelicatesse gegen uns Denker -, im Grunde sogar bloss ein faustgrobes Verbot an uns: ihr sollt nicht denken! …“ Friedrich Wilhelm Nietzsche, Ecce Homo, Warum ich so klug bin, 1. Abschnitt. Bei: Henning O., Nietzsche-Handbuch: Leben - Werk - Wirkung. Metzler, Stuttgart/Weimar 2000, S. 224 Nietzsche bezog sich in seinen Werken auch auf eine Verabsolutierung der Negation - eine rein theoretische, aber ziemlich radikale Verneinung einer naturlichen Weltgewissheit, infolgedessen ein offenes und ein inhaltsleeres Bewusstsein entsteht. In diesem Bereich unterschied sich seine Theorie von den Uberzeugungen von Bazarow, da Bazarows Negierung eine praktisch-opportunistische Richtung annahm.

Das Pronomen мы, das Bazarow in seinen Au?erungen verwendet, klingt etwas ungewohnt und einsam im Kreise der Familie Kirsanow. Auf solche Weise konnte mit seinem politischen Gegner wahrscheinlich kein provinzieller Arzt, sondern ein Ideologe oder ein gro?er Redner sprechen. Bazarows мы ist nicht nur auf seine Person bezogen, er sprach die Meinung seiner vielen Kollegen aus, deren Existenz den Brudern Kirsanow, die Bazarow als ein seltsames aber mutiges Phanomen betrachteten, nicht bewusst war. Der Appel Bazarows war in erster Linie auf eine deutliche theoretische und praktische Abgrenzung mit den Liberalen gerichtet. Fur dieses Ziel kampfte er folgsam und unentwegt im Laufe des ganzen Romans, sogar in den Momenten, wo er sich psychologisch zerstort fuhlte und einige seiner Behauptungen uberdenken musste.

Die Quintessenz des Kampfes mit Liberalen fur die politische Vermessung findet im 26. Kapitel statt. In einem Dialog mit Arkadi weist Bazarow auf einen deutlichen Unterschied zwischen revolutionar gerichteten Nichtadeligen (которые „драться хотят“ und zu denen er selbst gehorte) und „дряблыми и смиренными либералами“, die bestenfalls fur “благородное кипение“ fahig sind (damit ist die Familie Kirsanow mitsamt Arkadi gemeint), hin. Bazarow au?ert sich uber die Meinungsunterschiede mit Arkadi auf die Weise, dass er keine Moglichkeit auf einen gemeinsamen Kompromiss zwischen ihnen sieht. Mit all seiner Skepsis und seinem Pessimismus, niedergeschlagen und betrubt von dem uberlebten Liebesungluck, bleibt Bazarow seinen Ansichten treu bis zum Schluss. Wie von einem hohen Podest kommentierte er das Leben: „Чем бы мы наш жизненный чемодан не набили - лишь бы пустоты не было.“; „A теперь повторяю тебе на прощание… потому что обманываться нечего: мы прощаемся навсегда (…). Tы для нашей горькой, терпкой, бобыльной жизни не создан. В тебе нет ни дерзости, ни злости, a есть молодая смелость, да молодой задор; для нашего дела это не годится. Ваш брат дворянин дальше благородного смирения или благородного кипения дойти не может, a это пустяки. Вы, например, не дерётесь - и уж воображаете себя молодцами,- a мы драться хотим. Да что! Наша пыль тебе глаза выест, наша грязь тебя замарает, да ты и не дорос до нас, ты невольно любуешься собою, тебе приятно самого себя бранить; a нам это скучно - нам других подавай! Нам других ломать надо! Tы славный малый, но ты всё-таки мякенький, либеральный барич - e volatu, как выражается мой родитель“.

In Bazarows Monolog ist eine deutliche Bitterkeit und auch eine tiefe Enttauschung im Bezug auf Arkadi zu horen. Hinter aller Unabhangigkeit und Gleichgultigkeit, die er in seine Worte legen wollte, ist seine bittere Einsamkeit nicht zu ubersehen. Diese Einsamkeit ist erzwungen und nicht durch seine eigenwillige Natur bedingt. Uber die nichtgelungene Freundschaft mit Arkadi au?erte sich Bazarow: „мы приелись друг другу“, um seine zerbrochenen Hoffnungen in Bezug auf seinen Kollegen nicht zum Vorschein komme и т.д.................


Перейти к полному тексту работы



Смотреть похожие работы


* Примечание. Уникальность работы указана на дату публикации, текущее значение может отличаться от указанного.