, , , , , . .

 

 

!

 

:

:

 

 

 

?

StudentHelp, , MS Word. , , antiplagiat.ru, etxt.ru advego.ru. StudentHelp , Word .


:


Parteien Deutschlands. Die programme von Partien. SPD. CDU. CSU. Die Grunen. FDP. PDS. Die Situation nach den Wahlen 2005. Als wir sehen - nahmen CDU/CSU und SPD die meisten Sitzen im Bundestag Deutschlands ein.

:

: . : . . : 12.06.2006. : 2006. antiplagiat.ru: --.

():


12
REFERAT

Thema:
Parteien in Deutschland
von Judakina Nadeshda: 301DD
Nishnij Novgorod
2005
Inhaltsverzeichnis
1. Parteien Deutschlands..................................................................................................3
2. Die programme von Partien..........................................................................................4
2.1 SPD................................................................................................................................4
2.2 CDU................................................................................................................................5
2.3 CSU................................................................................................................................7
2.4 Die Grunen...................................................................................................................8
2.5 FDP...............................................................................................................................10
2.6 PDS...............................................................................................................................11
3. Die Situation nach den Wahlen 2005.....................................................................12
1. Parteien Deutschlands
Obgleich die Anzahl von Parteien in Deutschland ist zu gro# - gibt es uberhaupt die 6 wichtigsten, sie sind:
SPD - Socialdemokratische Partei Deutschlands. Die SPD stellte fruher zusammen mit den Grnen die Bundesregierung.
CDU - Christlich Demokratische Union. Die CDU ist neben der SPD die zweite groe Partei. Es gibt sie aber nicht in Bayern, da gibt es die CSU.
CSU - Christlich Soziale Union. Die CSU gibt es nur in Bayern. Die Partei arbeitet eng mit der CDU zusammen.
Bundnis 90/Die Grunen - Die Grnen sind eine junge Partei (ca. 20 Jahre alt).
FDP - Freie Demokratische Partei. Die FDP (die Liberalen) ist eine kleine Partei.
PDS - Partei des demokratischen Sozialismus. Die PDS ist die Nachfolgepartei der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschland), welche bis 1989 in Ostdeutschland (der DDR) an der Macht war. Seit Anfang 2005 hat die PDS einen Zusatz zum Namen. Sie heit nun "DIE LINKE.PDS"!
Es gibt noch mehr Parteien in Deutschland. Diese haben oft sehr extreme Ansichten, und sie sind meistens sehr klein.
Alle 4 Jahre sind Bundestagswahlen. Im Bundestag sind nur die Parteien, die bei den Bundestagswahlen mehr als 5% der Stimmen bekommen. Die Abgeordneten werden fr vier Jahre gewlt. Die wichtigsten Aufgaben des Bundestages sind die Gesetzgebung, die Wahl des Bundeskanzlers und die Komtrolle der Regierung.
2. Die Programme von Partien
2.1 SPD
Grndung der Partei
am 23. Mai 1863
in Leipzig
 
Mitglieder: 605.800
Wir Sozialdemokraten, Frauen und Mnner, kmpfen fr eine friedliche Welt und eine lebensfhige Natur, fr eine menschenwrdige, sozial gerechte Gesellschaft. Wir wollen Bewahrenswertes erhalten, lebensbedrohende Risiken abwenden und Mut machen, Fortschritt zu erstreiten.
Wir wollen Frieden. Wir arbeiten fr eine Welt, in der alle Vlker in gemeinsamer Sicherheit leben, ihre Konflikte nicht durch Krieg oder Wettrsten, sondern in friedlichem Wettbewerb um ein menschenwrdiges Leben austragen, in der eine Politik der Partnerschaft und eine Kultur des Streits den Konflikt zwischen 0st und West berwinden, in der alle Vlker Europas zusammenarbeiten in einer demokratischen und sozialen Ordnung des Friedens, von der Hoffnung und Frieden fr die Vlker des Sdens ausgeht, in der die Vlker Asiens, Afrikas und Lateinamerikas durch eine gerechte Welt wirtschaftsordnung faire Chancen zu eigenstndiger Entwicklung haben.
Wir wollen eine Weltgesellschaft, die durch eine neue Form des Wirtschaftens das Leben von Mensch und Natur auf unserem Planeten dauerhaft bewahrt.
Wir wollen die gesellschaftliche Gleichheit von Frau und Mann, eine Gesellschaft ohne Klassen, Privilegien, Diskriminierungen und Ausgrenzungen.
Wir wollen eine Gesellschaft, in der alle Frauen und Mnner das Recht auf humane Erwerbsarbeit haben und alle Formen der Arbeit als gleichwertig behandelt werden.
Wir wollen durch solidarische Anstrengung Wohlstand fr alle erreichen und gerecht verteilen.
Wir wollen, da Kultur in ihren vielfltigen Erscheinungsformen das Leben aller Menschen bereichert. Wir wollen Demokratie in der ganzen Gesellschaft, auch in der Wirtschaft, im Betrieb und am Arbeitsplatz verwirklichen wirtschaftliche Macht begrenzen und demokratisch kontrollieren.
Wir wollen, da wirtschaftliche Grundentscheidungen, vor allem darber, was wachsen und was schrumpfen soll, demokratisch getroffen werden.
Wir wollen, da die Brger ber die Gestaltung der Technik mitbestimmen, damit die Qualitt von Arbeit und Leben verbessert wird und die Risiken der Technik gemindert werden.
Wir wollen einen modernen demokratischen Staat, getragen vom politischen Engagement der Brgerinnen und Brger, der zur Durchsetzung gesellschaftlicher Ziele fhig ist und sich stndig an neuen Aufgaben wandelt und bewhrt.
Bloes Fortschreiben bisheriger Entwicklungen ergibt keine Zukunft mehr. Wir wollen Fortschritt, der nicht auf Quantitt, sondern auf Qualitt, auf eine hhere Qualitt menschlichen Lebens zielt. Er verlangt Umdenken, Umsteuern Auswhlen und Gestalten, vor allem in Technik und Wirtschaft. Je gefhrdeter die Welt, desto ntiger der Fortschritt. Wer Bewahrenswertes erhalten will, mu verndern: Wir brauchen einen Fortschritt, der den Frieden nach innen und auen sichert, das Leben von Mensch und Natur bewahrt, Angst berwindet und Hoffnung weckt. Wir brauchen einen Fortschritt, der unsere Gesellschaft freier, gerechter und solidarischer macht. Ohne diesen Fortschritt htte der Rckschritt freie Bahn. Darum wollen wir Sozialdemokraten gemeinsam mit den demokratischen Sozialisten aller Lnder fr ihn arbeiten.
2.2 CDU
Grndung der Bundespartei
am 20. Oktober 1950
in Goslar
 
Mitglieder: 579.526
Volkspartei
Die Christlich Demokratische Union Deutschlands ist eine Volkspartei. Sie wendet sich an alle Menschen in allen Schichten und Gruppen unseres Landes. Unsere Politik beruht auf dem christlichen Verstndnis vom Menschen und seiner Verantwortung vor Gott. Fr uns ist der Mensch Geschpf Gottes und nicht das letzte Ma aller Dinge. Wir wissen um die Fehlbarkeit des Menschen und die Grenzen politischen Handelns. Gleichwohl sind wir davon berzeugt, da der Mensch zur ethisch verantwortlichen Gestaltung der Welt berufen und befhigt ist.
Politik aus christlicher Verantwortung
Wir wissen, da sich aus christlichem Glauben kein bestimmtes politisches Programm ableiten lt. Aber das christliche Verstndnis vom Menschen gibt uns eine ethische Grundlage fr verantwortliche Politik. Aus der Berufung auf christliche berzeugungen folgt fr uns nicht der Anspruch, nur innerhalb der Christlich Demokratischen Union sei Politik aus christlicher Verantwortung gestaltbar. Die CDU ist fr jeden offen, der die Wrde und Freiheit aller Menschen und die daraus abgeleiteten Grundberzeugungen unserer Politik bejaht. Dies ist die Grundlage fr das gemeinsame Handeln von Christen und Nichtchristen in der CDU.
Sozial, liberal, konservativ
Die Christlich Demokratische Union Deutschlands wurde von Menschen gegrndet, die nach dem Scheitern der Weimarer Republik, den Verbrechen des Nationalsozialismus und angesichts des kommunistischen Herrschaftsanspruchs nach 1945 die Zukunft Deutschlands mit einer christlich geprgten, berkonfessionellen Volkspartei gestalten wollten. Konrad Adenauer und Ludwig Erhard, Jakob Kaiser und Helene Weber, Andreas Hermes und Gebhard Mller, Hermann Ehlers, Eugen Gerstenmaier und Karl Arnold, Elisabeth Schwarzhaupt und Heinrich von Brentano haben gemeinsam mit vielen anderen die CDU geprgt und eine christlich-demokratische Tradition in Deutschland begrndet. So entstand eine neue Volkspartei, in der sich katholische und evangelische Christen, Konservative, Liberale und Christlich-Soziale, Frauen und Mnner aus verschiedenen Regionen, aus allen sozialen Schichten und demokratischen Traditionen zusammenfanden. Die CDU hat damit einen neuen Anfang in der deutschen Parteiengeschichte gesetzt. Ihre geistigen und politischen Wurzeln liegen im christlich motivierten Widerstand gegen das nationalsozialistische Terrorregime, in der Sozialethik der christlichen Kirchen und in der liberalen Tradition der europischen Aufklrung.
2.3 CSU
gegrndet am 13. Oktober 1945
in Wrzburg
 
Mitglieder: 173.000
Seit ihrer Grndung versteht sich die CSU als bayerische Partei mit bundespolitischem Anspruch und europischer Verantwortung. Die CSU ist eine Volkspartei, die allen Schichten unserer Bevlkerung eine politische Heimat bietet. Die CSU ist konservativ, weil sie am Bewhrten und Bewahrenswerten festhlt. Sie ist liberal, weil sie fr die Freiheit eintritt und kollektivistische Gleichmacherei ablehnt. Sie ist sozial, weil sie sich den Schwachen und Benachteiligten verpflichtet wei. Und sie ist fortschrittlich, weil sie offen fr das Neue ist. Unser Politikverstndnis grndet auf dem christlichem Menschenbild und der christlicher Werteordnung. Politik au ..................





* . , .